HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

21/10/2019
Español Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

Michel  WARSCHAWSKI


http://www.alternativenews.org/


Michel Warschawski, auch unter dem Namen Mikado bekannt, ist ein israelischer Aktivist, Präsident des Alternativen Informationszentrums. Er ist auch für seine kommunistische Militanz bekannt und für seine politischen Einstellungen, die dem Zionismus zuwiderlaufen.

Michel wurde als Sohn des grossen Rabbiners Max Warschawski in Strassburg 1949 geboren und wuchs dort auf. Mit 16 Jahren entschloss er sich, nach Jerusalem zu gehen, wo er talmudische Studien betrieb. 1967 begann er in der heute verschwundenen trotzkistischen und antizionistischen Organisation Matzpen aktiv zu werden.
1984 gründete er das Alternative Informationszentrum (AIC), das sich aus Israelis und Palästinensern zusammensetzt, die gegen die israelische Politik im Gazastreifen und Westjordanland sind. Fünf Jahre später wird er zu 20 Monaten Gefängnis verurteilt, weil er Flugblätter zur Unterstützung der Volksfront zur Befreiung Palästinas gedruckt hatte. Nachdem er wieder frei war, wurde er wieder in der AIC aktiv. Er hat ebenfalls zahlreiche Vorträge ausserhalb seines Landes über die Lage im Vorderen Orient gehalten, einige in Zusammenarbeit mit Dominique Vidal von der Zeitung Le Monde Diplomatique.

Warschawski ist gegen die Existenz Israels als jüdischer Staat; er ist der Auffassung, dass die einzige Lösung des arabisch-israelischen Konfliktes in der Schaffung eines einzigen Staates im historischen Palästina besteht, der Araber und Juden umfasst, also eine binationale, weltliche Lösung. Laut Warschawski muss man sich ”vom Dogma 'ein Staat, eine Kultur, ein Volk' frei machen”, um einen "pluralistischen Staat aufzubauen, in der die eine gemeinsame Staatsangehörigkeit und die Anerkennung verschiedener kollektiver Identitäten zusammengehen”. Er denkt, dass bei diesem Prozess die arabische Minderheit in Israel ein wichtige Rolle spielen wird.

Er hat zahlreiche Bücher geschrieben, u.a. 33-day War (”Der 33-Tage-Krieg”); Israel’s War on Hezbollah in Lebanon and It’s Consequences (”IsraelsKrieg gegen die Hisbollah im Libanon und die Folgen”) gemeinsam mit Gilbert Achcar, Hardcover, 2007; frontière (”Die Grenze”), Paperback 2002; Israël-Palestine : Le défi binational (”Israel-Palestina: Die binationale Herausforderung”), gemeinsam mit Elías Sanbar, Hardcover, 2001 und an Open Tomb: The Crisis of Israeli Society, (”Richtung Offenes Grab: Die Krise der israelischen Gesellschaft”), Hardcover, 2004.

Artikel von Michel Warschawski, auf Tlaxcala


 
 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  1:59