HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

18/10/2019
Español Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

Christoph R.  HÖRSTEL کريستف ر. هورستل


Christoph Hörstel war bis 1999 Journalist für ARD, BBC, und das amerikanische Network ABC. Für das ARD-Fernsehen hat er nach eigenen Angaben etwa 2500 Live-Auftritte hinter sich. Vor vier Jahren ist Christoph Hörstel aus dem Journalismus ausgestiegen, weil er das Gefühl hatte, dass seine Angebote nicht mehr gefragt waren. "Ich habe schon vor zehn Jahren eine Reportage aus einem Al-Quaida-Trainingslager angeboten - niemand hat sich dafür interessiert". Heute ist er selbständig in München. Er wurde 1956 in Bremen geboren, hat in Basel BWL studiert und in München Sinologie, Franzöisch und Spanisch. Er spricht Englisch und Französisch gut, Spanisch und Mandarin laut eigenem Lebenslauf ausreichend. Er hat über 10 Jahre lang Afghanistan bereist und seit kurzem auch den Irak. Nach wie vor tritt Hörstel als "Islam-Experte" bei unterschiedlichen Sendern, z.B. n-tv, auf.

Christoph Hörstel hat für verschiedene deutsche Medien und Behörden seit Anfang der 80er Jahre und bis in die Gegenwart hinein immer wieder Afghanistan besucht. Was ihn bis heute auszeichnet: Er hat sich bei seiner Arbeit niemals für irgend jemand einspannen lassen, hat darüber berichtet und geschrieben, was er wirklich erfahren hat, und hat sich den Menschen im Land so genähert, dass sie ihn als ehrlichen Vermittler und sogar Freund akzeptieren und achten. Im gewissen Sinne ist Afghanistan seine zweite Heimat geworden.

Um so mehr empört es ihn, wie die Grossmächte mit diesem Land in den vergangenen 30 Jahren umgegangen sind und was sie im Land angerichtet haben. Und seit 2001 ist sein eigenes Land, Deutschland, mit dafür verantwortlich, dass Afghanistan nicht zur Ruhe kommt und der Krieg gegen das Land weitergeht – mit immer wieder neuen Opfern. Aus fast 25 Jahren Erfahrung heraus hat er nun ein Buch geschrieben, das auf dem deutschsprachigen Markt seinesgleichen sucht. Quer zu den meisten Massenmedien hat er eine Fülle von Material zusammengetragen, und er zeichnet ein realistisches Bild der Lage im Land und der Vergehen und Verbrechen der derzeitigen Besatzungsmächte. Aber er bleibt dabei nicht stehen. Christoph Hörstel hat einen soliden Friedensplan entwickelt, der dem Land einen wirklichen Ausblick bietet. Und das alles in einer Sprache, die jeder versteht.
Sprengsatz Afghanistan. Die Bundeswehr in tödlicher Mission, Droemer/Knaur, 2007
ISBN-10: 3426781166 - ISBN-13: 978-3426781166

Sein letztes Buch ist:

 

  

Brandherd Pakistan: Wie der Terrorkrieg nach Deutschland kommt
399 S., Kai Homilius Verlag 2008) ISBN-10: 3897068419 ISBN-13: 978-3897068414
Welche Freiheit, welchen Frieden stärken wir im »Anti-Terror-Krieg«?
Kämpfe, Anschläge, Parteienstreit – Taliban, »Al-Qaeda« und andere Gruppen werden auch in Pakistan immer stärker. Der »Krieg gegen den Terror« ergreift aus dem Grenzgebiet zu Afghanistan immer weitere Teile des Landes – bis schließlich auch Europa und Deutschland ins Visier der kämpfenden Parteien geraten. Pakistans Wohl und Wehe wird damit für uns weit wichtiger als bisher angenommen.

 

 






Die Frankfurter Allgemeine Zeitung bezeichnete Hörstel als "einen politisch hochbewusst kalkulierenden Lobbyisten" der Taliban. Hörstel reagierte darauf in einer Radiosendung des Südwestrundfunk: "Jemand der aufdeckt, dass die amerikanischen Dienste die pakistanischen Dienste anleiten, al-Qaida und die Taliban zu unterstützen - so wie ich das behaupte in meinem zweiten Buch - das ist klar, dass der offenbar nicht ein Lobbyist und Propagandist der Taliban sein kann."

Artikel von Christoph Hörstel auf Deutsch auf Tlaxcala


 
 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  16:15