HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

21/10/2019
Español Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 
Pflanzliche Arche Noah im Permafrost

Klimatische Veränderungen: Die in Norwegen gebaute pflanzliche „Arche Noah“ widersteht den klimatischen Veränderungen


AUTOR:  Oslo, AFP, 9. Februar 2007

Übersetzt von  Übersetzt von Eva-Luise Hirschmugl


Der „Safe“, in dem alle auf unserem Planeten existierenden Pflanzensamen gelagert werden sollen angesichts der möglichen natürlichen oder nuklearen Katastrophen, wird die klimatischen Veränderungen überstehen können, das versicherten letzten Freitag seine Bauer in Norwegen.

Die architektonischen Pläne dieses Samenlagers, das im Permafrost gebaut wird (dauerhaft gefrorener Boden), im Inneren des norwegischen Archipels von Svalbard inmitten der Arktis, wurden am Freitag bekannt gegeben.

Die pflanzliche „Arche Noah“, wie sie auch gemeinhin genannt wird, soll das langfristige Überleben von fundamentalen lebenden Kulturen und sollte drei Millionen Samenproben aufnehmen können, die, schlussendlich, in allen Ländern der Erde gesammelt werden sollen.

„Wir haben die Erhöhung der (Aussen)temperatur mitberechnet und das Lager so tief im Fels untergebracht, dass es im Permafrost liegt und davon nicht betroffen sein wird“, erklärt Magnus Bredeli Tveiten, der Verantwortliche des Projekts bei der norwegischen Leitung der staatlichen Baubehörder, der Agentur AFP (Agence France Presse).

Der Grundstein dieses Tresorraums wurde im Juni [2006 – A.d.Ü.] gelegt, doch mit dem Bau dürfte erst im März begonnen werden. Die Proben werden in zwei Räumen von 375 m2 gelagert, die am Ende eines 120 Meter langen Tunnels liegen und werden bei einer Temperatur von weniger als 18 Grad Celsius aufbewahrt.

In jedem Raum wird es metallene Regale geben, auf denen Plastikbehälter stehen werden, in denen wiederum die Proben in undurchlässigen Polyethylen- und Aluminiumverpackungen untergebracht sein werden, dies erklärte der Amerikaner Cary Fowler, das „Gehirn“, das den Tresorraum entworfen hat und der Chef des weltweiten Treuhandfonds für kulturelle Vielfalt ist.

Das Lager, das sich etwa 130 Meter über dem Meeresspiegel befindet, wird im Fall eines Gletscherabschmelzens in Grönland, das ein Ansteigen des Meeresspiegels zur Folge hätte, nicht beschädigt. Einige Experten schätzen, dass das Wasser um sieben Meter steigen könnte.

Es sollte auch nicht von einem eventuellen kompletten Abschmelzen der antarktischen Gletscher betroffen sein, ein Phänomen, das den Meeresspiegel, einigen Schätzungen zufolge, um 61 Meter ansteigen lassen könnte.
Eine dreieckige Pforte aus Stahl und Zement, beleuchtet durch Kunstwerke mit Farben, die sich je nach Lichteinfall verändern, wird den Eingang an der Seite des Berges bilden. Der Bau des Lagers, der 3 Millionen Dollar (2,3 Millionen Euro) kosten wird, sollte im September 2007 fertiggestellt sein und die Eröffnung dürfte Ende des Winters 2008 stattfinden.



Quelle: http://fr.news.yahoo.com/09022007/202/l-arche-de-noe-vegetale-construite-en-norvege-resistera-aux.html
Bildquelle: www.lci.fr
Übersetzt aus dem Französischen von Eva-Luise Hirschmugl, einem Mitglied von Tlaxcala, dem Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Diese Übersetzung unterliegt dem Copyleft für jeden nicht-kommerziellen Gebrauch : sie kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor als auch die Quelle genannt werden.
URL dieses Artikels :
http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=2638&lg=de


DIE NICHT EINZUORDNENDEN: 09/05/2007

 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  2:3