HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

05/07/2020
Español Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

Iranischer Außenminister bestellte britischen Botschafter in Teheran ein


AUTOR:   IRNA Islamic Republic News Agency خبرگزاری جمهوری اسلامی ایران

Übersetzt von  Hans-Jürgen Falkenhagen, kommentiert von B. Queck und H. Beheschti


In Reaktion auf  die Einmischungen des britischen Außenministers auf die Agitationshandlungen vom Sonntag hat der iranische Außenminister entschieden, den Botschafter von Großbritannien in Teheran einzubestellen.

Simon Lawrence GassDer Pressesprecher des iranischen Außenministeriums, Ramin Mehman-Parast hat Mehman-Parastam Montag, den 28. Dezember,  in seiner Pressstelle darauf hingewiesen, dass der britische Botschafter im  Iran, Simon Lawrence Gass, vom Außenminister einbestellt worden ist,  um  die Proteste der  Islamischen Republik Iran gegenüber den undiplomatischen Positionen des britischen Außenministers  David Miliband entgegenzunehmen.

Ramin Mehmanparast hat von den britischen  Verantwortlichen gefordert, ihre Politik gegenüber dem Iran zu revidieren.

Das britische Außenministerium (das Foreign Office) hat am Montag ein interventionistisches   Kommunique veröffentlicht, das die Urheber der Unruhen, die am Sonntag  in Teheran stattfanden, unterstützt und deckt.

In seinem Kommunique hat David Miliband  den Ordnungskräften des Irans unterstellt, illegale  Handlungen und kriminelle  Akte zum Aschura-Fest gegen Handlanger begangen zu haben, die öffentliche und private Güter beschädigt  und eine Zahl von Toten und Verletzten  hinterlassen zu haben. Die  Ordnungskräfte haben bekannt gegeben, dass die Gruppen, die gegen die Unruhestifter vorgingen, nicht bewaffnet waren und dass sie folglich auch nicht  auf Leute geschossen haben können. Die Heiligkeit des Aschura-Festes wurde so von den Ordnungskräften geachtet.

Die britische Regierung, die in Sachen von Interventionen und der Schmiedung von Komplotten  lange und schon uralte Erfahrungen hat, hat  nach den Ereignissen nach der Wahl des Präsidenten im Iran eine tendenziöse Haltung  eingenommen  und ist zu Medienkampagnen der Vergiftung des Klimas übergegangen, um den Iran zu destabilisieren.

Quelle: L’ambassadeur britannique à Téhéran, convoqué par le ministère des Affaires étrangères, 29-12-2009

Kurzkommentar von Hans-J. Falkenhagen und Brigitte Queck 

Die iranischen Behörden versichern, dass zum Aschura-Fest keine bewaffneten Kräfte eingesetzt worden sind. Gegen Unruhestifter, Provokateure und Brandstifter wurden an diesem Tag bewusst auf Grund der Heiligkeit des Tages nur unbewaffnete Ordnungskräfte eingesetzt, dieser Einsatz erfolgte nur, um größeren Schaden an öffentlichen und privaten Gütern zu verhindern. Da es Zerstörungen und auch Tote gab, gab es demnach aufrührerische Kräfte, die es vorsätzlich auf Zerstörung und auch Mord abgesehen hatten. Tatsächlich ist nach Angaben der iranischen Polizei ein Mann getötet worden. Wer die Täter waren, ist noch aufzuklären. Es gab auch Opfer von Verkehrsunfällen. Eine Person soll beim Sturz von einer Brücke ums Leben gekommen sein. Nach der wahren Lage der Dinge sind das Fakten.

Auch der Tod von Ali Habibi Mussavi beruht demnach auf Handlungen nicht von Ordnungskräften, sondern von kriminellen Elementen, die vom Ausland aus gesteuert wurden. Soweit die Informationen aus Teheran (s. auch www.irna.ir/fr/news/view/line-96/12292165155818.htm und www.irna.ir/fr/news/view/line-96/091229212165155818.htm).

Ansonsten hat man im Iran offensichtlich auch die Bücher studiert, auf die sich der  Publizist John Laughland bezieht. Er hat darüber einen Artikel geschrieben, der  unter dem Titel  „Die Technik des Staatsstreichs-Operation Regimewechsel“ in der schweizerischen  Zeitung „Zeit-Fragen“, Zürich, Nr. 50/51/2009 veröffentlich wurde. Dieser Artikel ist auch im Zusammenhang mit den jüngsten Ereignissen in Teheran lesenswert.  Die imperialistischen Staaten haben demnach eine ausgeklügelte raffinierte Technik des Staatsstreichs und politischen Umsturzes für Länder entwickelt, die sie unterwerfen wollen. Iranische Politiker erklären aber, dass ihnen das bekannt ist und dass man diese Technik der Feinde des iranischen Volkes und des Islams auf alle seine Methoden hin eingehend studiert habe. John Laughland gibt darüber in seiner ausführlichen Publikation der Schweizer Zeitung ein Lehrstück.  Man kann daraus schließen, wo es auch sei, Ukraine, Usbekistan, Jugoslawien, Libanon, Georgien oder Iran usw., immer kommt das gleiche Schema der Destabilisierung von den Westmächten, vor allem den USA, unliebsamen Staaten, verbunden mit Desinformation, Meinungsmache, Korruption und Geldbestechung, zur Anwendung. Und nie geht es um die wahren Interessen der Völker, sondern immer um Volksbetrug. Oft gehen diese Methoden  auch mit gemeinen Killermethoden   und darauf folgenden Militäreinsätzen und bestellten Militärputschen einher. Dass man  Theoretiker der neuen Weltordnung und des amerikanischen Imperiums, wie beispielsweise Robert Kaplan, die diese Technik des Staatsstreichs und des Systemwandels  entwickeln, abscheulich finden muss, ist eine Frage. Ihre Bücher aber sollte man aber lesen, obgleich die darin empfohlenen Methoden auch für den einfachen Bürger immer leichter durchschaubar werden.

Schon die  alten Lateiner sagten : „Actio erzeugt reactio“. Aktion erzeugt Gegenwehr !

 Kommentar von Hamid Beheschti

Farbe bekennen

Falkenhagen soll Farbe bekennen, wenn er sich unkritisch auf die Bekanntmachungen der öffentlichen Hand unter Despotie stützt!

Als Information präsentiert uns Herr Falkenhagen die folgende Aussage:

„Die iranischen Behörden versichern, dass zum Aschura-Fest keine bewaffneten Kräfte eingesetzt worden sind.“ Er meint, dass die Proteste auf Teherans Straßen „Destabilisierungsversuche von Westmächten sind, vor allem den USA“. Die Gesetzesübertretungen seitens der Regierung und den Sicherheitskräften blendet er völlig aus!

An dem besagten Aschura-Fest wurden die Demonstranten von den Sicherheitskräften und nicht-uniformierten Milizionären nicht nur mit Schrotgewehren (1) und Schusswaffen ermordet (2). Man hat sie sogar mit schweren Geländewagen überfahren (3). Wir haben bisher 8 namentlich bekannte Tötungen (4) registriert

Die Sicherheitskräfte waren vielerorts daran beteiligt und wo Milizionäre das Heft in der Hand hatten, waren die Sicherheitskräfte als Beobachter dabei.

Ich kann nicht begreifen, wie Herr Falkenhagen als gläubiger Muslim diese Unmenschlichkeiten und Verbrechen rechtfertigt. Imperialismus und Antiimperialismus hin oder her, wo bleiben die humanitären, moralischen und islamischen Werte?

Unter den im Iran herrschenden Bedingungen ist es fraglich, welchen Stellenwert die Erklärung der iranischen Behörden hat, die versichern, „dass zum Aschura-Fest keine bewaffneten Kräfte eingesetzt worden sind“. Sie sind schließlich nicht nur dem Despoten unterworfen, sondern der öffentliche Raum entzieht sich jeder nur denkbaren Kontrolle seitens der Öffentlichkeit. Die öffentliche Hand, das heißt der Despot selbst, der alles Bestimmende im Iran ersetzt, lässt nichts außer seiner Willkür zu.

Ich wüsste gerne, ob Herr Falkenhagen zu begreifen vermag, was dies bedeutet. So blauäugig und nichts ahnend wiedergeben, was „die iranischen Behörden“ erklären, zeugt entweder von Ahnungslosigkeit oder Ignoranz.


(1) http://www.melliun.org/images/images3/majruhashura.jpg
(2
) http://www.youtube.com/watch?v=irgc9O_-w6g
(3
) http://www.youtube.com/watch?v=FLGCkAF_nkY
(4
) http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=8076&lg=de

Nr

Name

Vorname

Vater: /Alter/ sonstiges

Datum: Ermordung/ Beerdigung

Ort der Ermordung/ Beerdigung

Quelle

109

Farhadi rad

Mehdi

34J, Schrot ins Gesicht

28.12.2009

 

rahesabz...story/6553

110

Rasekhinia

Mohammad Ali

40J, Schußverletzung

28.12.2009

 

rahesabz...story/6553

111

Arshadi

Amir

30J

28.12.2009

 

rahesabz...story/6553

112

Farajollahi

Shahram

30J

28.12.2009

 

rahesabz...story/6553

113

Moosavi Habibi

Seid Ali

42J, Schußverletzung

28.12.2009

 

rahesabz...story/6553

114

Pazooki

Jahanbakht

31J,  Messerstich

28.12.2009

 

rahesabz...story/6553

115

Tajmir

Amir Arshad

 

28.12.2010

Behest Zahra, Gh.302, R166, Sh7

kleme.org

116

Rahmani

Shahrokh

Überfahren

28.12.2010

Tehran-Vali Asr

rahesabz.net


Quelle: die Autoren

Originalartikel veröffentlicht am 4.1.2010

Über den Autor

Hans-J. Falkenhagen und Brigitte Queck sind Mitarbeiter von Tlaxcala, dem internationalen Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt, von dem Hamid Beheschti ein Mitglied ist. Dieser Artikel kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl die Autoren als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala:
http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=9678&lg=de


UMMA: 04/01/2010

 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  22:19