where to buy abortion pills online abortion pill online purchase abortion pill
where to buy abortion pills online click online purchase abortion pill
">
HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

22/12/2014
EspaÑol Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

Ein Land voller Flaggen

where to buy abortion pills online click online purchase abortion pill
where to buy abortion pills online abortion pill online purchase abortion pill
buy the abortion pill online abortion pill abortion pills online
on line abortion pill buy cytotec for 24 week abortion buy cytotec for 24 week abortion

AUTOR:  Adam KELLER אדם קלר

Übersetzt von  Ellen Rohlfs


Das ganze Land ist voller Flaggen/ Die Menschen tanzen/, die Menschen sind glücklich/Die Kinder vergnügt,/heute ist Israels großer Feiertag.“  So lernten und sangen wir im Kindergarten  in Tel Aviv.

Am nördlichen Eingang von Holon, der Stadt, in der ich jetzt lebe, kann man die Ruine eines arabischen Hauses sehen, eines der wenigen Überreste des palästinensischen Dorfes Tel a-Rish. Ein Dorf, das im Mai 1948 – nicht durch Zufall - zu existieren aufhörte: das ist genau die  Zeit, in der Israel entstand.  Heute Morgen bin ich dort vorbeigegangen und sah, wie diese Ruine  von einem riesigen Plakat der Bank Hapoalim völlig bedeckt war, auf dem ein  niedlicher Zwerg und ein ordentlich gekleideter Bankbeamter mit Anzug und Krawatte je das Ende einer Kordel hielten, an der viele blau-weißen Flaggen hingen. Darüber prangten in großen Buchstaben die Wörter: „In diesem Jahr hissen wir alle die Fahne!“ ( und natürlich das Logo der Bank).

„Die Kordel voller Flaggen symbolisiert unsere Liebe zum Land. Blau-und-weiß ist der bewegendste Ausdruck der Unabhängigkeit des jüdischen Volkes in seiner Heimat.“ So sagte der Vorsitzende des Bankvorstandes Yair Saroussi, der dafür gesorgt hat, dass nicht weniger als 1,2 Millionen Flaggen mit der Tageszeitung frei verteilt wurden. Er bestellt sie in China, wo Flaggen viel billiger als im Land des jüdischen Volkes hergestellt werden können.

Und nicht nur die blau-weiße Flagge wird auf den Straßen den 62.Geburtstag von Israels Unabhängigkeit markieren. Auch die amerikanische Flagge wird vielfach zu sehen sein. Politische Korrespondenten mögen weiter über den massiven Machtkampf zwischen dem Ministerpräsidenten von Israel und dem Präsidenten der USA berichten  – aber das scheint die gewöhnlichen Bürger nicht weiter zu stören. Sie eilen zum nächsten Laden, um die Flagge von Onkel Sam zu einem Sonderpreis zu erwerben.



Und  morgen Abend wird es wieder ein großes Spektakel geben. Die Straßen werden bis Mitternacht voller Menschen  sein. Aus den Lautsprechern werden Lieder geplärrt werden, Kinder werden mit Plastikhammern liebevoll auf die Köpfe der anderen klopfen und  weißen Schaum in die Gesichter spritzen. Auf  von den Gemeinden sorgfältig vorbereiteten Tanzplätzen wird getanzt werden. Es wird nicht  mit dem spontanen Enthusiasmus  der durchtanzten Nacht von 1947 zu vergleichen sein, als die Mitglieder eines  unterdrückten Volkes, das gerade die schrecklichste Vernichtung durchgemacht hat, hörten,  die internationale Gemeinschaft habe entschieden, ihnen einen eigenen Staat zu gewähren. (Andere sollten zur selben Zeit  auch ihren eigenen Staat erhalten – aber nur wenige in Israel wollen sich daran erinnern …)

Seitdem ist viel Wasser hinuntergeflossen und viel Blut wurde vergossen. Der 62-jährige Staat  ist ein starker Staat geworden, der die mächtigste Armee der Region besitzt, mit einer Menge Panzern, Artillerie, Raketenbooten, Kampfflugzeugen und Atombomben (Deren Existenz er noch immer leugnet). Seit 43 Jahren – also seit zwei Drittel seines Bestehens – ist Israel ein Besatzungsstaat, der eine brutale Militärherrschaft über die Palästinenser in der Westbank und den Gazastreifen aufrecht erhält. Die jungen Israelis, die dieses Jahr auf diesen Straßen wandern und nach etwas suchen, das die meisten von ihnen nicht  benennen können, wurden in diese Realität geboren und kennen nichts anderes.

Jeeps und Bulldozer feiern auch. Ein paar Tage vor dem 62. Jahrestag von Israels Entstehung, fielen bewaffnete Kräfte  - begleitet von riesigen D9-Bulldozern – in palästinensische Städte in der Westbank ein und zerstörten systematisch palästinensische Häuser. Acht Militärjeeps kamen ins Dorf Hares, südlich von Nablus an, um die Bulldozers zu schützen, die das zweistöckige, vor kurzem  fertig gestellte Haus von Maher Sultan zerstörten. Es war das Haus seiner Familie mit fünf Kindern. Nach der Zerstörung des Sultan-Hauses machten die Bulldozer weiter und zerstörten noch zwei Läden am Rande des Dorfes.

Zur selben Zeit überfiel eine große Militärtruppe Al Khader westlich von Bethlehem, um dort das Haus von Ali Mussa zu zerstören, in dem neun Menschen lebten einschließlich eines einjährigen Babys. Und in Beit Sahour wurde eine Fabrik flach gemacht, die 1000 qm bedeckte. Netanjahu rühmt sich, einen „wirtschaftlichen Frieden“ gemacht zu haben und rühmt das Aufblühen der palästinensischen Wirtschaft. Sag das mal den Bewohnern von Beit Sahour!

„Ein Volk, das ein anderes Volk unterdrückt, ist nicht frei“, schrieb Karl Marx vor 150 Jahren. Zu jener Zeit dachte er vor allem an die britische Herrschaft über Irland und die Unterdrückung seiner Bewohner. Als er dies schrieb, dachten viele Engländer, dass ihre Herrschaft über Irland nie aufhören würde.


Quelle: Crazy Country, the author's blog-A country full of flags

Originalartikel veröffentlicht am 17.4.2010

Über den Autor

Ellen Rohlfs ist ein Mitglied von Tlaxcala, dem internationalen Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor, die Übersetzerin als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala:
http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=10421&lg=de

where to buy abortion pills online click online purchase abortion pill
on line abortion pill abortion pill buy cytotec for 24 week abortion


KANAAN: 29/04/2010

 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  21:36   
 

buy the abortion pill online abortion pill abortion pills online