viagra online

http://www.newmoney.gov/newmoney/image.aspx?id=136

viagra online http://www.bilimselbilisim.com/haberler_detay.aspx?id=42

cialis vs viagra

viagra online

http://www.newmoney.gov/newmoney/image.aspx?id=136

viagra online http://www.bilimselbilisim.com/haberler_detay.aspx?id=42

cialis vs viagra
">
HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

02/10/2014
EspaÑol Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

Die geheime "capture or kill"-Liste der NATO


AUTOR:   FAKT | Das Erste


Bei den NATO-Truppen in Afghanistan gibt es eine Liste mit den Namen gefährlicher Taliban-Kämpfer, die gefangen genommen oder getötet werden sollen. Die Liste gilt als streng geheim. Und sie widerspricht etwa dem Mandat der Bundeswehr. FAKT liegt die Liste vor, die nicht einmal im Bundestag bekannt ist.

 

Die Internationale Schutztruppe in Afghanistan kann offenbar gezielt Jagd auf Taliban-Kämpfer machen. Hintergrund ist eine sogenannte "capture or kill"-Liste, auf der die Namen führender afghanischer Aufständischer aufgeführt sind. Ziel ist es demnach, die Taliban gefangen zu nehmen oder zu töten. Auch die Bundeswehr kennt diese Liste. Das bestätigt ein Offizier, der gerade von einem Einsatz in Kundus nach Deutschland zurückgekehrt ist und anonym bleiben möchte. Er erzählt, dass die Liste bei der Bundeswehr als streng geheim eingestuft wird. Zugleich betont er aber auch, dass sie Befehlscharakter hat.

"Wenn ich Person X auf der Straße treffe und die steht auf der Liste, dann müsste ich sie festnehmen oder erschießen."

Offizier der Bundeswehr, der anonym bleiben möchte

Gezieltes Töten verboten

Entsprechend des deutschen Afghanistan-Mandats ist es Bundeswehrsoldaten strengstens verboten, Talibanführer gezielt zu töten. Deshalb gibt es von der Militärführung vor Ort auch keine konkreten Befehle in dieser Hinsicht. Das kann der Afghanistan-Heimkehrer in FAKT bezeugen. Nach seiner Aussage würde niemand von der Bundeswehr-Führung offen sagen, dass ein bestimmter Taliban festgenommen oder erschossen werden sollte.

"Niemand würde sich den Schuh anziehen wollen, dafür verantwortlich zu sein. Die sagen: Das ist die Liste. Da kann jeder mal drauf schauen und das war's."

Offizier der Bundeswehr, der anonym bleiben möchte

Oberst: Krieg könnte eskalieren

Für den einstigen Oberst im Bundeswehr-Generalstab, Roland Kästner, ist es aus militärischer Sicht aber konsequent, die gefährlichen Taliban auszuschalten. In FAKT sagt er, dass es in bestimmten Situationen taktisch sehr klug sein könne, die Führer der gegnerischen Seite gefangen zu nehmen oder zu töten, um einen taktischen Vorteil zu haben. Kästner, der lange im Führungsstab des Verteidigungsministeriums war, räumt aber auch ein, dass der Krieg in Afghanistan mit der gezielten Jagd auf die Talibanführer eskalieren kann.

"Das bedeutet, dass die Kampfhandlungen der Aufständischen aber auch der eigenen Seite intensiviert werden. Und Gewalt und Gegengewalt steigern sich im Zuge solcher Operationen."

Bundeswehr-Oberst Roland Kästner

Journalist: Aufgelistete Taliban gefährlich

FAKT liegt die geheime "capture or kill"-Liste exklusiv vor. Darin gibt es keinen Unterschied zwischen Personen, die gefangen oder getötet werden sollen. Zu lesen sind nur Namen und Nummern. Die Taliban-Führer sind nach Regionen aufgeteilt. Eine Nachfrage bei dem in Deutschland lebenden afghanischen Journalisten Ratbil Shamel ergibt, dass die aufgeführten Taliban-Kämpfer wirklich gefährlich sind. Als Beispiel nennt er Abdul Rahman, der als einer der wichtigsten Taliban-Anführer in der Kundus-Region gilt. Auf der Liste stand auch Mullah Abdul Salam, der inzwischen festgenommen wurde. Er soll einer der Hauptdrahtzieher der tödlichen Anschläge gegen die Bundeswehr gewesen sein. Viele andere, die auf der Liste stehen, sind noch nicht gefasst. Darin sieht Journalist Shamel eine Gefahr.

Ratbil Shamel, Journalist und Chef des afghanischen
Radioprogramms bei der Deutschen Welle in Bonn

 

"Sie werden über Leichen gehen. Das eigene Leben ist ihnen nichts wert. Sie werden alles tun, um die Ziele ihrer Anführer durchzusetzen. "


Quelle:  Fakt / Das Erste

Originalartikel veröffentlicht am 
03.05.2010

Über den Autor

Tlaxcala ist ein Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Dieser Text  kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß er nicht verändert wird und daß sowohl der Autor als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala:
http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=10549&lg=de


UMMA: 12/05/2010

 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  18:36