HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

24/07/2016
EspaÑol Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

GAZA: Haben Hühner Raketen abgeschossen?


AUTOR:  Sameh Akram HABEEB سامح اكرم حبيب

Übersetzt von  Ellen Rohlfs


Israels verheerender Krieg gegen den Gazastreifen forderte das Leben von 1335 Menschen und  hinterließ mindestens 5500 Verletzte. Außerdem wurden Zehntausende von Versorgungseinrichtungen, Häuser, Geschäfte, Fabriken/ Werkstätten teilweise oder total zerstört. Der Krieg verursachte bei Tausenden  von Menschen besonders bei Kindern großen psychischen Schaden. Ich berichtete täglich vom Krieg, und mein Schwerpunkt lag dort, wo Menschen zu schaden kamen. Doch kürzlich stieß ich auf eine Geschichte, die meinen Schwerpunkt völlig veränderte und mir die wahre Natur der israelischen Soldaten und ihre Absicht, den Gazastreifen heimzusuchen, deutlich machte.

Seit die Waffenpause in Kraft getreten ist, bin ich durch den Gazastreifen gefahren, um noch anderes zu dokumentieren. Obwohl ich viele Artikel schrieb, entschloss ich mich nun, die noch nicht erzählten Geschichten des Krieges zu erzählen:  das brutale Massaker an Tausenden von Hühnern.

Am 5. Januar rollten viele israelische Panzer in den Stadtteil al-Zeitun südöstlich von Gaza-Stadt. In dieser Gegend, die Al-Samouni genannt wird, tötete Israel 49 Mitglieder der Samouni-Familie, nachdem die Soldaten ihr befohlen hatte, sich in einem einzigen Haus zu versammeln, das dann einige Stunden später bombardiert wurde.

Mehrere  Hühnerfarmen liegen nur wenige Meter vom Haus der Samounis entfernt. Diese Farmen kamen durch das israelische Militär  unter Beschuss und wurden vollkommen (mit Panzern) überrollt. Tausende von Hühnern waren in ihren Hühnerställen gefangen, als diese Ställe niedergewalzt wurden. Einige starben sofort, einige langsam, da sie vier Tage lang kein Futter und Wasser bekamen.

Abu Ahmed al Sawafari, einer der Besitzer der Hühnerfarm, saß mitten in den Trümmern der zerstörten Farm. Er erklärte: „Ich habe  jahrelang hier gearbeitet. Ich habe dies mit großer Mühe auf- und ausgebaut. Die Israelis kamen und verursachten ein Erdbeben in dieser Gegend. Sie töteten die Hühner – es sind lebendige Wesen wie  Menschen. Sie sind  erdrückt und  erstickt worden, und viele starben vor Hunger. Ich frage mich, warum die Israelis diese Hühner umgebracht haben? Haben sie Raketen nach Israel abgefeuert?

Ich setzte meine Fahrt fort zu anderen Bauernhöfen in dieser Gegend, wo die Luft mit Todesgeruch  erfüllt war. Überlebende Hühner streunten um die Tausenden von Toten ihrer Artgenossen. Es war eine Szene, die einen nur entsetzt fragen ließ: Warum?

Wenn diese Frage der israelischen Armee gestellt werden würde, wäre ihr Antwort schnell und  vorhersagbar. Wahrscheinlich würden sie behaupten, dass „Raketen“ aus den Bauernhöfen abgefeuert worden wären oder dass dort palästinensische Widerstandskämpfer gewesen seien.

Doch solange die israelische Armee nicht dazu  bereit ist, zu behaupten, dass diese Hühner Widerstandskämpfer gewesen waren  oder Raketen abgefeuert haben, kann nichts erklären, warum die  sich selbst ernannte „moralischste Armee der Welt“ sich mit  Massentöten von Zivilisten  und Hühnern befasst.


Quelle: Were chickens firing rockets?

Originalartikel veröffentlicht am 29.1.2009

Über den Autor

Ellen Rohlfs ist eine Mitarbeiterin von Tlaxcala, dem Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor, die Übersetzerin als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala:
http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=6958&lg=de

 


KANAAN: 31/01/2009

 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  8:44