HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

11/12/2018
Español Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

Israel wird von religiösen Fanatikern kontrolliert


AUTOR:  Shulamit ALONI

Übersetzt von  Ellen Rohlfs


Es ist noch nicht lange her – während des rassistischen Geschimpfes von  Rabbi Meir Kahane dass mir der (vor kurzen) verstorbene Schriftsteller und Journalist Amos Elon die Kopie eines Briefes von Lord Rothschild gab, den er im August 1902 an Herzl gesandt hatte. In diesem Brief erklärt er, warum er sich weigert, die Errichtung eines jüdischen Staates im Lande Israel zu unterstützen. Er schreibt, er „würde mit Schrecken der Errichtung einer jüdischen Kolonie … entgegensehen , …. es würde ein Ghetto mit Vorurteil eines Ghettos sein, es würde ein kleiner niedlicher jüdischer Staat sein, orthodox und  untolerant, der Nichtjuden  und  Christen ausschließt.“

Trotz der Phänomene wie Kahane herrschte  Jahre lang  die Hoffnung, dass sich Rothschilds harsche Vision  als falsch erweisen würde;  dass Israel tatsächlich  allen seinen Bewohnern vollkommene Gleichheit der sozialen und politischen Rechte zusichern würde, auch hinsichtlich der Religion, Rasse und des Geschlechtes und „Freiheit der Religion, des Gewissens, der Sprache, der Erziehung  und Kultur garantieren würde, so wie es in der Gründungserklärung des Staates  festgelegt ist.

Viel Zeit ist vergangen und viele Erben Kahanes sind nachgekommen – nicht nur unter einer habgierigen und brutalen Menge, sondern auch unter den „ … gewählten Vertretern“  der Knesset und Regierung. Die letztere ist eifrig dabei, offensichtlich rassistische Gesetze vorzubereiten und bewaffnete Polizei zu schicken, damit sie von Palästinensern initiierte internationale kulturelle Ereignisse* vereitelt, weil das Regime glaubt, dass die Araber Israels, also die einheimischen Palästinenser, es nicht wert seien, Menschen genannt zu werden. Gemäß der Schreiber dieser Gesetze dürfen die Araber  die Menschenrechte sicher nicht beanspruchen, und schon gar kein kulturelles und intellektuelles Leben haben und natürlich auch keinen Besitz, kein Haus und Land, weil vor Tausenden von Jahren Gott dieses Land dem Abraham  und seinen Nachkommen versprochen hat.

Das ist  bedauerlich und skandalös.  Was Lord Rothschild vorausgesagt hat, das hat sich in unserer Zeit erfüllt. In unsern schlimmsten Träumen und in den härtesten Zeiten, als wir um die Errichtung des Staates kämpften, hätten wir uns nicht vorstellen können, dass jene, die sich  Zeev Jabotinskys Anhänger nannten, solchen Terror und Furcht hier verbreiten, indem sie  so wahnsinnige rassistische Gesetzgebung anwenden. Niemals stellten wir uns vor, dass sie sich die Zerstörung des Rechtssystems vornehmen, um jede Möglichkeit zu verhindern,  dass soziale Gerechtigkeit und  humane Einstellung zu erreichen. Dies ist in einer demokratischen Gesellschaft  etwas Wesentliches gegenüber jedem Mann, jeder Frau und jedem Kind, egal welcher Herkunft, Rasse, Religion oder welches Geschlechts er oder sie ist.

Seit 42 Jahren haben wir Land gestohlen, besetzt, das uns nicht gehört und Menschen unterdrückt. Um in unserm Land frei zu sein,  müssen wir wie raubende Kosaken  werden,  Bäumen zerstören, Feldern verbrennen,  Frauen,   alte und sehr junge Leute schikanieren. „Wir haben dieses Land, wir haben es….“ lautet ein Lied, womit gemeint ist: „wir haben die Macht, wir haben sie, wir haben das Geld, wir haben es und uns ist alles erlaubt: eine ganze Bevölkerung auszuhungern, sie gefangen zu halten, sie zu vernichten mit Luftschlägen, mit Streubomben und Weißem Phosphor. Weil wir die Herren des Landes sind und Gott uns auserwählt hat, es zu beherrschen. Was für eine Schande.

„Ein einzigartiges Volk“, schrieb David Ben Gurion. Leider. Statt  uns einen jüdischen demokratischen Staat zu geben, liefern sie uns einen jüdischen Staat, der von religiösem Fanatismus kontrolliert wird, einer der die Reinheit der Rasse  erhalten will. Sie haben uns eine Demokratie im primitivsten Sinne vermacht – nicht die Bewahrung demokratischer Werte, sondern die Herrschaft des Volkes, der Bevölkerung, die  dabei ist, Israel in eine totalitäre Ethnokratie  zu verwandeln.

Ein Hurra für Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Außenminister Avigdor Lieberman -  sie zerstören alles, was wir aufbauten , wovon wir träumten  und wofür wir kämpften.

(* eine internationale und palästinensische Literaturwoche in Ost-Jerusalem, die von der israelischen Polizei gestört wurde. AdÜ)


Quelle: Haaretz- Israel is controlled by religious fanaticism

Originalartikel veröffentlicht am 4.6.2009

Über die Autorin 

Ellen Rohlfs ist eine Mitarbeiterin von Tlaxcala, dem Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl die Autorin, die Übersetzerin als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala:
http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=7817&lg=de


KANAAN: 09/06/2009

 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  20:55