HOME TLAXCALA
das Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt
TLAXCALAS MANIFEST  WER SIND WIR ?  FREUNDE VON TLAXCALA  SUCHEN 

SÜDLICH DER GRENZE (Lateinamerika und Karibik)
IMPERIUM (Globale Fragen)
KANAAN (Palästina, Israel)
UMMA (arabische Welt, Islam)
IM BAUCH DES WALFISCHES (Aktivismus in den imperialistischen Metropolen)
FRIEDEN UND KRIEG (USA, EU, NATO)
MUTTER AFRIKA (afrikanischer Kontinent, indischer Ozean)

TAIFUNZONE (Asien, Pacifik)
KALVELLIDO MIT K (Tagebuch eines Prolos)
RAUCHENDE GEHIRNE (Kultur, Kommunikation)
DIE NICHT EINZUORDNENDEN 
DIE TLAXCALTEKISCHEN CHRONIKEN 
DIE TLAXCALA KARTEI (Glossare, Lexika, Karten)
BIBLIOTHEK DER AUTOREN 
GALERIE 
TLAXCALAS ARCHIV 

22/04/2019
Español Français English Deutsch Português Italiano Català
عربي Svenska فارسی Ελληνικά русски TAMAZIGHT OTHER LANGUAGES
 

Cynthia McKinney erhält den Friedenspreis des Amerikanischen Friedenskomitees München


AUTOR:   Munich American Peace Committee (MAPC)

Übersetzt von  Einar Schlereth


”Die MAPC hat sich eindeutig mehr Gedanken über die Bedeutung jener gemacht, deren Kampf für den Frieden auf Prinzipien beruht … als es das Nobel-Friedenskomittee tat, das den Kriegspräsidenten belohnte.”

Die frühere Kongreßabgeordnete und Präsidentenkandidatin der Green Party gab heute bekannt, daß sie eingeladen worden ist, an der Internationalen Friedenskonferenz teilzunehmen, die vom 6.-7. Februar 2010 in München stattfinden soll, während sich gleichzeitig in derselben Stadt  die North Atlantic Treaty Organization (NATO) trifft, um Krieg zu planen. McKinney, eine langjährige Befürworterin der Auflösung der NATO, wird am 6. Februar auf einer Protestdemonstration gegen die NATO - ”Sicherheits”konferenz sprechen. Nach der Demo wird McKinney an der Internationalen Friedenskonferenz teilnehmen, deren Aufruf gegen die NATO-Kriegspolitik zu demonstrieren, unten beigefügt ist.

 

McKinneys Programm sieht auch ein Treffen mit dem Munich American Peace Committee (MAPC – www.mapc-web.de) vor, das McKinney seinen dritten jährlichen Preis ”Peace through Conscience” auf einer Feier der Munich Peace Conference am Abend des 6. Februar 2010 verleihen wird. Der MAPC Friedenspreis wird normalerweise von dem Gewinner des Vorjahres überreicht. Im Fall von McKinney werden die Honneurs von André Shepherd gemacht, einem Deserteur der US Armee, der in Afghanistan und Irak kämpfte und Asyl in Deutschland suchte. Über die Wahl für den Preis sagte McKinney: ”Es ist umwerfend, so geehrt zu werden. Die MAPC hat sich eindeutig mehr Gedanken über die Bedeutung jener gemacht, deren Kampf für den Frieden auf Prinzipien beruht und einer unerschütterlichen Hingabe, trotz der erforderlichen persönlichen Opfer, als es das Nobel-Friedenskomittee tat, das den Kriegspräsidenten belohnte.” McKinney fuhr fort: ”In deren Denkweise ist Frieden jetzt Krieg, Lügen sind die Wahrheit und Ignoranz ist Stärke.”

McKinney ruft die Amerikaner in ganz Deutschland auf, nach München zu kommen und gegen die US- und NATO-Kriegspolitik zu protestieren. McKinney wird sich in München bei mehreren Gelegenheiten mit ehemaligen amerikanischen Bürgern treffen.

AUFRUF DER INTERNATIONALEN FRIEDENSKONFERENZ ZU PROTESTEN GEGEN DIE NATO KONFERENZ IN MÜNCHEN:

AUFRUF ZU PROTESTEN GEGEN DIE NATO 'SICHERHEITSKONFERENZ' AM 5.-6. FEBRUAR 2010 IN MÜCHEN

HANDELT GEGEN DIE NATO KRIEGSPOLITIK!

Regierungsmitglieder der NATO-Länder, hohe Offiziere, Militärstrategen und Waffenlobbyisten, die sich jedes Jahr in München zu einer sogenannten Sicherheitskonferenz treffen, haben eine Sache gemeinsam: sie teilen die Verantwortung für die illegalen Kriege, die gegen Jugoslawien, Irak und Afghanistan geführt werden mit vielen tausenden von Toten, zunehmendem Terror, Folter und Leiden der Flüchtlinge.

Die NATO, und mit ihr Deutschland haben die ganze Welt zu ihrem Operationsfeld erklärt. Gleichzeitig wird die Militarisierung der NATO intensiv vorangetrieben. Die EU wird so aufgerüstet, damit sie Kriege auf eigene Faust führen kann. Die neuen EU-Verträge legen genau fest, wie die Mitgliedsstaaten ihre militärischen Fähigkeiten verbessern können, und daß eine europäische Behörde eingerichtet wird zum Vorantreiben der Aufrüstung.

DEUTSCHLAND WIRD NICHT AM HINDUKUSCH VERTEIDIGT

In Verletzung unserer Verfassung und gegen den Willen der Mehrheit des Volkes nimmt die Bundeswehr am Krieg in Afghanistan teil. Bei dem Krieg geht es um geostrategische Interessen, die militärisch mit Hilfe der NATO durchgesetzt werden sollen: Zugang zu Märkten und Rohmaterialien, die Hegemonie der reichen und mächtigen NATO-Staaten und ihre militärische Präsenz in der Region.  Für die Bevölkerung Afghanistans bedeutet es terroristische Luftangriffe, Vertreibung, Zerstörung, Folter und Tod zu tausenden.

2010 'Sicherheitskonferenz': Neue Etiketten für alte Politik

Jetzt, wo es mehr und mehr klar wird, selbst für die verantwortlichen Politiker, daß sie ihre Ziele nicht allein mit militärischen Mitteln erreichen können, versucht die NATO, ihre Strategie zu ändern; und dies spiegelt sich auch in der Münchener Sicherheitskonferenz wider.

Das Konzept der zivilen-militärischen Kooperation (CMC)und die Instrumentalisierung von Nichtregierungsorganisationen (NGOs) sind dazu da, die alten NATO-Ziele effektiver zu befördern. Der Einschluß von kommerziellen Firmen und Energiespezialisten sowie Themen wie Abrüstung, Ressourcen-Sicherheit, Piratentum, Terrorismus und ”menschliche Sicherheit” bei künftigen 'Sicherheitskonferenzen' sind ein Teil davon.

Laut dem Leiter der Sicherheitskonferenz gibt es eine Debatte darüber, ob ”wir fortfahren, im wesentlichen die NATO einsetzen, um nationale Sicherheitsinteressen durchzusetzen oder lieber die EU oder beide Strukturen mit ihren jeweiligen militärischen Möglichkeiten”. Das Volk von Afghanistan macht gerade Erfahrungen mit den Ergebnissen dieser 'militärischen Möglichkeiten”.

Deshalb is die 'Sicherheitskonferenz' 2010 nur eine weitere Kriegskonferenz, der wir uns mit unterschiedlichen und kreativen Protesten widersetzen werden.

Beendet den NATO-Krieg gegen Afghanistan! Holt die Bundeswehr nachhause JETZT!

Es ist nicht ein sofortiger Abzug aller ausländischen Truppen, der Afghanistan zu einem Kollaps im Chaos führen würde; im Gegenteil, es sind der terroristische Krieg der NATO und die fortgesetzte Besatzung, die ein tödliches Chaos in jenem Land verursachen.

Ein unmittelbarer Abzug der Bundeswehr und aller anderen ausländischen Truppen und Söldner wird nicht Afghanistans Probleme lösen; aber ein Abzug ist eine wesentliche Voraussetzung für eine selbstbestimmte und friedliche Entwicklung und den Wiederaufbau des Landes.

NEIN zur deutschen Beteiligung an jedwedem Krieg!

Die NATO kriegführende Allianz und die drohende enorme Macht der EU sind eine Bedrohung der ganzen Menschheit. Die kriegführende NATO-Allianz sollte aufgelöst werden. Daher fordern wir auch:

Raus aus der NATO – raus aus allen EU-Militärstrukturen – löst die Bundeswehr auf!

Die für Waffen und Krieg ausgegebenen Milliarden müssen sozialen Bedürfnissen zugeführt werden!

Gegenwärtig werden mehr als dreiviertel der weltweiten Militärausgaben von etwa 1.4 Billionen $ jährlich von den NATO-Ländern ausgegeben. Gleichzeitig wächst die Armut in der Welt weiterhin. Die Zahl der hungrigen Menschen wuchs im vergangenen Jahr auf mehr als eine Milliarde. Die Politik der reichen und mächtigen Länder – insbesondere der USA und der EU-Länder – sind auch großenteils verantwortlich für die Plünderung der natürlichen Ressourcen, die zunehmende Zerstörung der Umwelt und die Klimakatastrophe. Diese Politik dient den Profitinteressen der großen Banken und Korporationen sowie vor allem den Waffenproduzenten.

Während hier in Deutschland Milliarden für neue Waffensysteme und die globalen militärischen Interventionen der Bundeswehr ausgegeben werden, zerstört die Bundesregierung unser soziales  Wohlfahrtssystem. Die Lasten der Arbeitslosen und der Angestellten, der jungen Leute, Pensionäre und Sozialempfänger wachsen ständig. Die Reichen werden reicher  und die Armen ärmer.

Flüchtlinge  und Immigranten werden zu Sündenböcken gemacht – nicht nur von den Nazis.

Krieg, Hunger, Folter, Umweltzerstörung und keine Zukunftshoffnung sind die  Ursache für das Elend von Millionen von Flüchtlingen. Wir sind also gegen die Sperrung der Grenzen der 'Festung Europa', der Frontex Militärmissionen gegen Flüchhtlinge, gegen jede Art von Ausschluß der Immigranten, die diskriminierenden Gesetze für Ausländer, die praktische Aufhebung des Asylrechtes, die Deportationen und jede Art von Rassismus.

Bekämpft die  Ursachen ihrer Flucht, nicht die Flüchtlinge! - Keine Lager – Keine Stacheldrähte -

Keine Deportationen!

München darf keine Polizei-Festung werden!

Mit unserer Demonstration gegen die sogenannte 'Sicherheitskonferenz' treten wir auch für das uneingeschränkte Recht auf Versammlungs-, Meinungs- und Demonstrationsfreiheit ein.

Unter dem Vorwand einer wachsenden Terrorismusgefahr werden grundlegende demokratische Rechte und unsere Verfassung systematisch unterminiert. Das verfassungswidrige Vermischen der Verantwortung von polizeilichen und staatlichen Sicherheitsinstrumenten (Verfassungsschutz), die online-Durchsuchung privater Komputer, die geforderte Lagerung von Daten von jedermanns Telekommunikationen, die biometrische Registrierung aller Mitbürger, preventive Verhaftung und die Einschränkungen des Demonstrationsrechtes geben den Weg vor zu einem autoritären Staat mit konstanter Überwachung des Volkes. Die Bundeswehr wird bereits zur Unterstützung der Polizei im Lande eingesetzt, in Verletzung der Verfassung.

Waffen und Krieg, Zerstörung des Wohlfahrtsstaates und wachsende Armut erfordern gemeinsame Aktionen aller emanzipatorischen Bewegungen.

Wir sind gegen das kapitalistische System, das um des Profites willen vor nichts halt macht, und wir befürworten Abrüstung und eine Welt ohne Ausbeutung, Krieg und Besatzung.

Laßt uns den selbsternannten Herrschern der Welt und den Lehnstuhl-Kriegern zeigen: Ihr seid hier in München nicht willkommen und auch sonstwo nicht! Wir werden gegen eure Politik des Neoliberalismus, der Wiederaufrüstung und des Krieges Widerstand leisten.

Laßt uns gemeinsam und kreativ gegen das NATO-Kriegstreffen am Freitag und Samstag, den 5.-6. Februar 2010 in München demonstrieren.

Nein zu Rassismus und Krieg!

Weg mit der NATO!

Eine andere Welt ist möglich!


Quelle: Cynthia McKinney To Receive Munich American Peace Committee Peace Prize

Originalartikel veröffentlicht am 3.2.2010

Über den Autor

Einar Schlereth ist ein Mitglied von Tlaxcala, dem internationalen Übersetzernetzwerk für sprachliche Vielfalt. Diese Übersetzung kann frei verwendet werden unter der Bedingung, daß der Text nicht verändert wird und daß sowohl der Autor, der Übersetzer, der Prüfer als auch die Quelle genannt werden.

URL dieses Artikels auf Tlaxcala:
http://www.tlaxcala.es/pp.asp?reference=9964&lg=de


FRIEDEN UND KRIEG: 08/02/2010

 
 SEITE DRUCKEN SEITE DRUCKEN 

 SEITE SENDEN SEITE SENDEN

 
ZURÜCK ZURÜCK  

 tlaxcala@tlaxcala.es

  12:13